Messebericht

messe-01Ich möchte mich heuer zum Messeauftritt des FMBC Austria zu Wort melden. Im Vorfeld war es nicht ganz eindeutig, ob wir wieder antreten werden. Zu viele negative Äußerungen über die Messe bremsten die Motivation. Diese kamen von Modellfliegern, denen die Art der Messe nicht gefiel. (Eisenbahnermesse, Chinesenklumpert, Fressstandln,…..sind die Hauptargumente dagegen.) Unser langjährig gutes Verhältnis zur Messeorganisation und auch zu Gotthard Rieger veranlasste uns zum Entschluss auch heuer wieder tätig zu sein und unsere Modelle den interessierten Besuchern zu präsentieren und auch bei den Flugvorführungen wieder aktiv mitzumachen. Diese Slots waren nicht von Anfang an möglich.
Durch unsere kreativen Schöpfungen ist es uns jedoch gelungen zu einem Fixpunkt der Flugshow zu werden. Wir waren mit Schafen, Hexen, Unterwasserwesen (Rochen, Nemos usw.) Gocarts, Slowlies, Tragschraubern, Minions vertreten. Heuer begeisterten Pikachus und auch einer Kopterhexe jung und alt. Gotthard, der selbst begeisterter Modellflieger ist, kommentierte diese Auftritte sehr publikumswirksam und lies uns jede Menge Beifall zukommen. Vielen Dank für die langjährige, nette Zusammenarbeit. Bei den ausgestellten Modellen war die gesamte Palette des Modellfluges zu bestaunen. Man sah Anfängermodelle, Segler in allen Größen von Thermik bis Speed, Kunstflugmodelle von Schaumwaffel bis Voll-GFK, Eigenbauten und -konstruktionen, Hubschrauber, bis hin zum Turbinenjet war alles anwesend. Wie immer waren die Platzverhältnisse sehr beschränkt und so mussten die Flieger und Hubis wiedereinmal sehr nahe zusammenrücken. Es war ein sehr ansprechendes Bild von jeder Seite. Viele Fragen interessierter Besucher konnten beantwortet werden und der Flugsimulator lief die ganze Zeit. Hier konnte jeder mal ausprobieren, wie so ein Flieger oder Hubi fliegt.
messe-02Was so ein Messeauftritt an Arbeit bedeutet weiß nur, wer selbst mitgeholfen hat. Manch ein Teammitglied hat 7 (sieben) Tage für die Messe investiert. Beginnend mit dem Anliefern der Tische, den Teilen des Messestandes, dem Zelt, und der technischen Ausstattung, was nach Wien gebracht werden muss. Dann die Einteilung des Standes, welche vor Ort geschieht, dem Liefern und Platzieren der Exponate und dem Betreuen des Standes während der Messe. Beteiligung an den Flugshows und dem Reparieren der ev. beschädigten Flugobjekte (4 Tage – da kann schon mal was passieren!!). Der Abbau des Standes am Sonntagabend geschieht dann eher brutal. Was so liebevoll präsentiert wurde, wird in Rekordzeit zerlegt und in Sicherheit gebracht. Auch mit etwas Wehmut. Der Rücktransport nach Hause bzw. in die Clubhütte definiert das Ende der Modellbaumesse. Ein riesiges Dankeschön an das Messeteam welches aus Obelix und Annemarie, Rudi und Trude, Robert und Petra, Alois, Wolfgang, Gerd, Franzi, Corinna und auch mir besteht für die sehr kollegiale Zusammenarbeit und das gute Klima während dieser Tage. 5 Tage auf engem Raum zu funktionieren ist nicht einfach, wir schaffen es jedoch jedes Jahr sehr gut. Tolle Leistung!!!!! Auch der Kassier kann sich über einen Zuschuss in Höhe von € 1.000,00 freuen, die für die Vereinskassa überbleiben. Riesenlob und Anerkennung an das Amazingcrazyakrobaticflying Team rund um Robert und Petra, die mit der 2. Ausstellungsfläche ihre Truppe präsentieren konnten. Dieses Team besteht aus 3 Ausnamekönnern. Neben Robert (Inhaber eines Guinnessrekordes) Tommy Hermanke und auch Martin Brandmüller – einem der besten Kunstflieger der Welt, versteht es dieses Team immer wieder die Zuseher bei Ihren Auftritten zu begeistern. Vielen Dank an Euch Jungs!!
messe-03Noch allgemein zur Messe: Leider war der OEAEC nicht anwesend auf der Messe. Sehr viele Fragen seitens der Besucher konnten von uns beantwortet werden. Ich verstehe nicht, wie so etwas sein kann. Auch sind immer weniger Fachhändler vertreten, wahrscheinlich liegt es am Onlinehandel. Umso schöner, wenn ein rel. Kleiner Hubschrauberhändler mit einem ansprechenden Stand vertreten ist und auch hoffentlich Umsatz machte. Ich selbst interessieren mich auch nicht für Eisenbahnen, Autos oder Boote, erkenne aber dass sehr viele Besucher großen Gefallen daran finden. Insgesamt bin ich mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden und auch sehr stolz auf dieses motivierte, kameradschaftliche Team. Vielleicht unterstützt uns nächstes Jahr das eine oder andere Mitglied mit neuen Modellen.

Martin Grabher